Press Berlin

Ballettanz - July  2009

dancekiosk-dance-beyond-borders

Dance beyond borders

Das ist ein Hamburger Pilotprojekt von Anne-Careen Engel (Sharing Arts e.V.) und Angela Guerreiro, die zu ihrem Festival DanceKiosk auch die London Metropolitan University, die Superior School of Dance aus Lissabon, die Restina Dance Company aus Antwerpen und die ArtEZ School of Dance aus Arneheim zwei Wochen zu Gast haben werden. Das Besondere: Afrika steht im Zentrum mit dem Kunja Dance Theatre aus Kenia und der Adugna Community Dance Theatre Company aus Äthiopien. In ShotCuts (Häppchen), Workshops, Installationen und Lecture Performances steht das Verhältnis von afrikanischen und europäischen Tanzstilen im Mittelpunkt. Hier kritisch die Debatte zwischen Austausch und Identität zu führen, ist in der Tat nötig. In den Labs auf Kampnagel geht es zwar auch um Komposition und Choreographie (Filip van Huffel, Antwerpen, João da Silva, Brasilien), Felden Kreis (Thomas Kampe, London) und HipHop, Johnny Lloyd, USA). Besonderes Augenmerk gilt dem Afrikanischen Tanz mit James Mweu aus Kenia, Addisu Demissie aus Äthiopien und Angelina Akpovo aus Benis. Vom 17. bis zun 31. Juli begleitet das Programm die Lust an einer kulturell gewollten und von der EU auch subventionierten Grenzüberschreitung.
www.cellspyapps.org

Weitere Informationen:
www.dancebeyondborders.de
www.dancekiosk-hamburg.de

Tanzraum - June 2009

dancekiosk-urbanite-james-mweu-afrika1

DanceKiosk-Hamburg

Ein Festival für Tänzer, Choreografen, Tanzlehrer und TheoretikerDanceKiosk-Hamburg ist ein Festival für junge und bereits etablierte Tänzer und Choreografen, für Tanzlehrer und Theoretiker und für alle, die an zeitgenössischen Tanz- und Bewegungsformen interessiert sind. In Kooperation mit dance beyond borders - ein EU-Projekt von Sharing Arts e.V. und Dancekiosk-Hamburg - sind in diesem Jahr wieder nationale und internationale Choreografen eingeladen.

Der 4. Hamburger DanceKiosk wird einen besonderen Fokus auf aktuelle Produktionen des zeitgenössischen Tanzes aus Afrika und Europa setzen. Aufführungen, Labs, Installationen und Lecture Performances sollen Diskussionen anregen und wichtige Fragen aufwerfen.

Auf dem Festivalprogramm stehen u.a. Produktionen von: Filip Van Huffel (Belgien), James Mweu (Kenia), Adugna Community Dance Theater Company (Äthiopien) und Paul Gazzola (Berlin/Australien). Teilnehmer von dance beyond borders zeigen nach einer längeren Recherchephase ihre Arbeit: darunter Joana Manaças, Rita Omar, Verena Kutschera, Dieter Defurne, Daisy Thompson, Johanne Timm, Philipp van der Heijden, Saffy Setohy, Alexandre Achour, Rachel Birch-Lawson - als extra Programmpunkt sind Stephanie Schrober und Gabriela Tarcha mit dabei. TANZ IN HAMBURG unterstützt die Hamburger Tanzszene vor Ort.

Fortbildungsprogramm mit: Filip van Huffel, João da Silva, Fiona Gordon, Raul Valdez, James Mweu, Angelina Akpovo, Junaid Jemal, Addisu Demissie, Thomas Kampe, Johnny Lloyd.

DanceKiosk-Hamburg
17. bis 31. Juli 2009 | Hamburger Sprechwerk
Weitere Informationen:
www.dancekiosk-hamburg.de

en Boulogne-Billancourt, viagra generique

zurück nach oben